Die Jugendabteilung der Bollmichs lud zur Weihnachtsfeier in den Knappensaal und ganz viele neugierige junge Musiker, Eltern, Großeltern und Freunde kamen gerne vorbei. Bei Kaffee und Kuchen ließen es sich die rund 90 Zuhörer gut gehen und lauschten interessiert an ganz unterschiedlichen Darbietungen.

Das Jugendorchester unter Dirigentin Isabelle Wiedemann eröffnete die Weihnachtsfeier mit einigen Weihnachtsliedern. Dann übernahmen Samira Utsch und Pia Jud gemeinsam die Moderation und führten mit viel Wortwitz und bestens vorbereitet durch das folgende Programm.

Neben vielen Einzelvorträgen traten auch einige Ensembles auf und alle Darbietungen erhielten viel Applaus. Besonders bemerkenswert ist, dass einige junge Musiker erstmals vor Publikum spielten, die erst seit Sommer ein Instrument erlernen.

Während einer kurzen Umbaupause überreichte Peter Beel, Kassierer des Fördervereins, einen Scheck über 2.500 Euro an den Vorsitzenden Adrian Erner für die weitere Ausbildung der Jugend. Weitere Anträge zur Mitgliedschaft im Förderverein können unter "Downloads" heruntergeladen werden.

Spendenuebergabe

Auch die Kinder des vereinseigenen Kurses der "Allgemeinen Musiklehre" feierten ihre Premiere, zusammen mit den beiden Kursleitern Janina und Verena Utsch. Bei "Kling Glöckchen" zeigten die Kinder, die im ersten Schuljahr sind, schon ihr Können und trommelten auf Bongos, dem Schellenkranz und weiteren Schlaginstrumenten.


Unter den Klängen von "In der Weihnachtsbäckerei", bei dem die Kinder der "Allgemeinen Musiklehre" sangen, wurde der Nikolaus begeistert empfangen. Er hatte sein goldenes Buch dabei und wusste über viele Kinder meist Lobendes zu berichten. Natürlich brachte er seine Nikolaus-Tüten mit, die dann an alle Kinder im Saal verteilt wurden.

Der Nikolaus musste dann allerdings weiter, er hatte noch einige Termine heute. Unter den Klängen des Jugendorchesters machte er sich auf den Weg.

Wir bedanken uns bei allen, die zum Gelingen unserer Weihnachtsfeier beigetragen haben.

Anmerkung in eigener Sache: Wir haben bewusst auf Bilder von Kindern verzichtet, da wir nicht wissen, ob alle Eltern mit der Abbildung online einverstanden gewesen wären.